Mo | 17.12.2018
Q2: Notenabgabe 12: 00 Uhr
 
Mi | 19.12.2018
Q2: Zeugniskonferenz 14:00 Uhr
 
Fr | 21.12.2018
Q2: Zeugnisausgabe (11:45 Uhr)
 
12:00 Uhr Weihnachtsfeier
 
Mi | 09.01.2019
Mitteilung des 1. - 3. PF an die Senatorin für Kinder und Bildung
 
Schulkonferenz um 17:00 Uhr (Raum 110)
 
Do | 10.01.2019
BOSp/SpBO Zentraler Nachschreibtermin
 
» Alle Termine

Höhere Handelsschule

Ziele

  • Berufsvorbereitung für kaufmännisch-verwaltende Ausbildungsberufe
  • Vermittlung von allgemeinen und berufsbezogenen Bildungsinhalten
  • Fachhochschulreife schulischer Teil
    (Die endgültige Zuerkennung der Fachhochschulreife erfolgt durch das Praktikantenamt der Fachoberschulen der Stadtgemeinde Bremen)

Eingangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung ist (aktuell gültig, bitte lesen Sie unten weiter)

1. Der Mittlere Schulabschluss

a) mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,3 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik

oder


b) einer Schule mit Fachleistungsdifferenzierung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik, der auf dem erweiterten Anforderungsniveau je Fach mindestens mit der Note ,ausreichend‘, auf dem grundlegenden Anforderungsniveau je Fach mindestens mit der Note ,befriedigend‘ erworben wurde und

2. die Teilnahme an einem Beratungsgespräch. 

 
Hier die Voraussetzungen für die Zulassung, die voraussichtilch zum Schuljahr 2019/20 greifen:


(1) Voraussetzung für die Zulassung sind

  1. der Mittlere Schulabschluss, der in den Prüfungsleistungen der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik auf dem erweiterten Anforderungsniveau je Fach mindestens mit der Note „ausreichend“, auf dem grundlegenden Anforderungsniveau je Fach mindestens mit der Note „befriedigend“ erworben wurde und 
  2. die Teilnahme an einem Beratungsgespräch mit einer der aufnehmenden Schulen.

Sind im berechtigenden Zeugnis nach Nummer 1 keine Prüfungsleistungen ausgewiesen, ist eine Bescheinigung der Prüfungsleistungen vorzulegen.
(2) Aus besonderen Gründen, die in der Person der Schülerin oder des Schülers liegen, kann die Senatorin für Kinder und Bildung eine Bewerberin oder einen Bewerber unter Berücksichtigung einer Stellungnahme der Schule abweichend von den Zulassungsvoraussetzungen des Absatzes 1 und des Absatzes 4 Satz 2 zulassen.
(3) Bewerberinnen und Bewerber, die bereits einen Abschluss besitzen, der in diesem Bildungsgang vermittelt wird, oder die die jeweilige Abschlussprüfung endgültig nicht bestanden haben, werden nicht zugelassen.
(4) Bewerberinnen und Bewerber nicht deutscher Herkunftssprache, die nicht über einen an einer deutschen Schule erworbenen berechtigenden Abschluss nach Absatz 1 verfügen, müssen ausreichende deutsche und englische Sprachkenntnisse nachweisen. Bewerberinnen und Bewerber nicht deutscher Herkunftssprache, die anstelle der Note in der Fremdsprache Englisch im berechtigenden Zeugnis einer deutschen Schule die Note in der Herkunftssprache erhalten haben, müssen ausreichende englische Sprachkenntnisse nachweisen. Der Nachweis deutscher Sprachkenntnisse wird durch die erfolgreiche Teilnahme an einem Zulassungsverfahren nach § 6 erbracht. Ausreichende englische Sprachkenntnisse werden durch das Bestehen einer Prüfung zum Erwerb eines Fremdsprachenzertifikats an beruflichen Schulen auf der Grundlage der Rahmenvereinbarung der Kultusministerkonferenz nachgewiesen. Dabei wird der Nachweis für die Zulassung auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen erbracht.
 

Unterrichtsfächer

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch
  • Politik
  • Englisch
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften
  • Sport

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

  • Wirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Informationsverarbeitung
  • Bürowirtschaft / Lernbüro

Wahlpflichtbereich

  • 2. Fremdsprache
    (Französisch, Spanisch, Russisch, Türkisch)
  • wechselnde Angebote
 
Counter